lb fr pt en de
Priedegten  
18. April 2016

Mit Jesus Christus, dem Herrn, und Maria, seiner Mutter

Montag, 18. April – Pontifikalandacht

„Luxemburger, wir müssen Maria heimholen!“, hat Prof. Frédéric Rasqué nach jeder Predigt in der „Siegesoktav“ 1946 ausgerufen. Die treue Beschützerin in schwerer Zeit sollte beim Wiederaufbau nach dem Krieg nicht fehlen.

Beim Gang in eine neue Zeit soll sie nicht fehlen: sie zeige uns ihren Sohn! So haben wir Weggefährten und Wegweiser in die neue Zeit.

Am Anfang stehe das Bekenntnis „Jesus Christus ist der Herr“ – damit ist die Rangordnung und die Prioritätenliste gegeben. Christliches Leben, Gemeinschaft und Kirche können keine andere Mitte haben als Jesus Christus. Das Zeugnis und die Mitgestaltung der Welt haben keinen anderen Ursprung und keinen anderen Inhalt. Allerdings geraten dann Gedankengänge, Gewohnheiten und Herrschaftsstrukturen ins Wanken.

Oktavpriedegt vum Henri Hamus, den 18. Abrëll 2016

 

 
Ä e r z b i s t u m    L ë t z e b u e r g   .   A r c h e v ê c h é   d e   L u x e m b o u r g    .   
YouTube
SoundCloud
Twitter
Instagram
Facebook
Flickr
WhatsApp 352 691 12 97 76
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement
5 avenue Marie-Thérèse
Bâtiment H, 1er Étage
L-2132 Luxembourg
+352 44 74 34 01
com cathol.lu