+Archidiocèse 
Chargement...
Vous êtes iciAccueil >
Agenda
„Eng Kierch, déi wiisst“
Erzbischof Jean-Claude Hollerich hat Juan Alberto Chambi und Piotr Sass zu Diakonen geweiht


Am Samstagmorgen hat Erzbischof Jean-Claude Hollerich die Seminaristen Juan Alberto Chambi aus Luxemburg und Piotr Sass aus Polen in der Basilika in Echternach zu Diakonen geweiht. In seiner Predigt ging der Erzbischof auf die Aufgabe des Diakons in einer Kirche und in einer Gesellschaft im Wandel ein. „N’ayez pas peur du nouveau!“, ermutigte Erzbischof Hollerich sie und forderte sie auf, an die Peripherie zu gehen, das Evangelium zu verkünden und sich in Armut und mit Demut in den Dienst der Menschen zu stellen. Die Weihe bezeichnete er als ein Zeichen dafür, dass die Kirche auch in einer Phase des Umbruchs wachse.

Juan Alberto Chambi, Jahrgang 1963, trat nach seiner Ausbildung zum Buchhalter und mehrjähriger Berufstätigkeit in Peru und Luxemburg im Jahre 2009 in das Luxemburger Priesterseminar ein. Sein philosophisch-theologisches Studium hat er in Metz absolviert. Piotr Sass, Jahrgang 1980, hat zunächst ein Chemiestudium an der polytechnischen Universität von Poznań (Polen) absolviert, bevor er, nach der Erfahrung des Weltjugendtags in Köln 2005, in das Seminar Redemptoris Mater in Roermond (Niederlande) eintrat und ab 2010 seine Theologiestudien zunächst in Brüssel und dann in Louvain fortsetzte.

„Kirche als Haus mit offenen Türen“
Schlussbotschaft und „Relatio synodi“ der Bischofssynode zur Familie veröffentlicht

Es ist das vorläufige Ende und die Schlussbotschaft, die am Samstag nach der zweiwöchigen außerordentlichen Bischofssynode im Vatikan von den Kardinälen Gianfranco Ravasi, Oswald Gracias und Raymundo Damasceno Assis präsentiert wurde. Die Schlussbotschaft wurde mit großer Mehrheit angenommen. 158 von 174 wahlberechtigten Synodenteilnehmer stimmten dem Dokument zu, und das mit Euphorie, bestätigt der Kardinal Gianfranco Ravasi: „Es hat alle sehr stimuliert, und jeder wollte noch etwas hinzufügen.“

La Semaine des médias aura lieu du 5 au 19 novembre
Médias (Facebook, smartphone …) et vie familiale

Les médias, en tant que moyens d’information et de communication modernes, ont transformé de façon considérable notre manière de vivre. Cette évolution a évidemment des conséquences sur la vie dans les familles. Les médias déterminent-ils notre vie familiale ? Quelles en sont les conséquences sur l’éducation et l’apprentissage des règles sociales ?

La Semaine des médias, organisée par l’Erwuessebildung et placée sous le Haut Patronage de Son Altesse Royale la Grande-Duchesse, apportera des réponses à ces questions d’actualité.

Neie Site vun der Fondation Sainte Irmine online
Ennerstëtzt d’pastoral Projeten vun der Äerzdiözes!

Zanter dëse Freiden ass den neie Site – www.irmine.lu – vun der Fondation Sainte Irmine online. D’Fondatioun, déi Enn 2012 gegrënnt a vum Här Äerzbëschof presidéiert gëtt, ënnerstëtzt virrangeg pastoral Projete vun der Äerzdiözes. Um neie Site fannt Dir all Informatiounen zur Fondation Sainte Irmine, déi aktuell Projeten am Iwwerbléck, de Rapport d’activités 2013, den Don en ligne a weider nëtzlech Informatiounen.

D’Sonndesmass gouf aus der Kierch vun Ettelbréck iwwerdroen
De Replay op www.cathol.lu

D’Sonndesmass, gesonge vun der Chorale Sainte Cécile Ettelbruck, gouf dëse Sonnden, 19. Oktober, aus der Porkierch vun Ettelbréck iwwerdroen. D’Chorale stoung ënnert der musikalescher Leedung vum Léon Lassans. Organist war den Tom Schreiner. Méi iwwer de musikalesche Programm vun der Sonndesmass an de Replay fannt Dir hei.

Actualités - Aktuelles
Nouvelles du monde - Weltnachrichten
 
© certains droits réservés