lb fr pt en de
Den Äerzbëschof . L’Archevêque  
24. September 2011

Erzbischof Jean-Claude Hollerich

Curriculum

Photo by Christophe Hubert / intranet.cathol.lu [cc by-nc-nd]

Pater Jean-Claude Hollerich SJ wurde am 12. Juli 2011 von Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof von Luxemburg ernannt. Am 16. Oktober empfing er in der Kathedrale die Bischofsweihe.

Die Biographie des Erzbischofs

Jean-Claude Hollerich wurde am 9. August 1958 in Differdingen geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Vianden, dem Wohnort seiner Familie.

Studien

Sekundarschulen: École Apostolique von Clairefontaine und Lycée Classique Diekirch
1978-1981: Beginn der Priesterausbildung an der Gregorianischen Universität in Rom (2 Jahre Philosophie und ein erstes Jahr Theologie)
27.09.1981: Eintritt in den Jesuitenorden
1981-1983: Noviziat in Namur (Jesuitenprovinz Südbelgien und Luxemburg)
1983-1985: Pastoral-Praktikum in Luxemburg
15.09.1985: Abreise nach Japan
1985-1987: Studium der japanischen Sprache und Kultur
1987-1989: Theologiestudium an der Sophia Universityin Tokyo
1989-1990: Theologie-Lizentiat an derPhilosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt
21.04.1990: Priesterweihe in Brüssel
1990-1994: Lizentiat in deutscher Sprache und Literatur an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Abschlussarbeit: «Das Konstantinopolitanische Glaubensbekenntnis. Eine Textuntersuchung»
Bis 2001: Doktorand am Zentrum für Europäische Integrationsforschung in Bonn
18.10.2002: Profess (Ordensgelübde) in der Sankt-Ignatius-Kirche in Tokyo. Mitglied der japanischen Jesuitenprovinz.

Veröffentlichungen

  • «Narrativität im Konstantinopolitanischen Glaubensbekenntnis », in: Sophia Linguistica, N. 37 (1994)
  • «Different Way of Dialogue», in: Bulletin of Universities and Institutes, Sophia University, N. 29 (1994)
  • «Der Ursprung der Schulgrammatik», in: Bulletin of Universities and Institutes, Sophia University, N. 30 (1995)
  • «Das Entstehen eines Nationalbewusstseins in Luxemburg», in: Bulletin of Universities and Institutes, Sophia University, N. 32 (1997)
  • «Religion und Spiritualität im Yolanda Roman», in: Bulletin linguistique et ethnologique, N. 30 (2000)
  • «Die französischen Jesuiten in Siam», in: Bulletin of the Faculty of Foregin Studies, N. 41 (2006)
  • «First Globalization: European grammar in Asia», in: Towards equitable language policy in Asia, proceedings of the 5th Nitobe Symposium, Tokyo, European Institute, Sophia University, pp. 61- 63 (2008)
  • «The Echternach manuscripts», in: Hitoguchisaizu no Luxemuburugu, 4, pp. 6-7.

Ämter

1983-1985: Pastorales Praktikum bei der Jeunesse Étudiante Chrétienne (JEC) in Luxemburg und bei den Communautés Vie Chrétienne (CVX);
Lehrer an der Privatschule Fieldgen und am Lycée français Vauban in Luxemburg
1990-1994: Geistlicher Begleiter der Seminaristen des propädeutischen Jahres am Großen Seminar in Luxemburg und Verantworlicher der Berufungspastoral (parallel zu den Studien in München)
Seit 1994: Lehrer für Deutsch und Französisch sowie für europäische Studien an der Sophia University in Tokyo.
1999 Ernennung zum Honorarprofessor (professeur associé) und 2006 zum Professor
1996-2006: Seelsorger der deutschen Pfarrei in Tokyo,
1997-2011: Mitglied des Rates der Erzdiözese Tokyo für die Missions- und Pastoralwerke
1999-2011: Studentenseelsorger der Sophia University
2002-2006: Provinzverantwortlicher für die Förderung des Apostolats
2003-2006: Direktor des Katholischen Zentrums der Sophia University
2004-2006: Superior einer kleinen Jesuitengemeinschaft in Tokyo
2006-2008: Superior des Scholastikats
2008-2011: Rektor der Jesuitengemeinschaft an der Sophia University, in der 65 Jesuiten aus verschiedenen Ländern sowie Mitglieder des Board of Trustees der Universität leben
2008-2011: Konsultor der japanischen Jesuitenprovinz
April 2008-März 2011: Vizerektor der Sophia University für allgemeine und studentische Angelegenheiten. Zu diesem Amt gehören direkte Kontakte mit zahlreichen Universitäten in Asien, Europa und Amerika.
Seit dem 16.10. 2011 Erzbischof von Luxemburg
2014-2018: Präsident der Konferenz der Justitia et Pax-Kommissionen Europas
Seit dem 29/09/2017 Präsident der CCEE-Kommission für die Jugend
Seit dem 8/03/2018 Präsident der COMECE
Seit dem 3/04/2019 Präsident des internationalen Ministrantenbundes CIM (Coetus Internationalis Ministrantium)

Zudem war Jean-Claude Hollerich Delegierter der japanischen Bischofskonferenz bei der Vorbereitung und der Teilnahme am Weltjugendtag 2005 in Köln.

 
Ä e r z b i s t u m    L ë t z e b u e r g   .   A r c h e v ê c h é   d e   L u x e m b o u r g    .   
YouTube
SoundCloud
Twitter
Instagram
Facebook
WhatsApp 352 691 12 97 76
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement
5 avenue Marie-Thérèse
Bâtiment H, 1er Étage
L-2132 Luxembourg
+352 44 74 34 01
com cathol.lu