lb fr pt en de
Europa . Europe  
30. April 2019

Für ein Europa, das die Menschenwürde achtet

Kampagne #ThePowerofVote des Jesuiten Flüchtlingsdienstes JRS

Das europäische Parlament kann eine wichtige Rolle bei der Gestaltung einer EU-Politik spielen, die die Menschenwürde achtet.

Du hast #ThePowerofVote


Hast du gewusst…?

• Menschen, die in der EU Schutz suchen, haben das Recht, in Aufnahmelagern untergebracht zu werden, die einen menschenwürdigen Lebensstandard garantieren.

• Zu viele Menschen, die in der EU Schutz suchen – einschließlich Kranke, Schwangere und Kinder –, leben obdachlos und ohne angemessene Sanitäranlagen.

• Innerhalb der EU gibt es umfassendes Fachwissen, wie menschenwürdige Aufnahmezentren organisiert werden können, die die Bewohner_innen dort unterstützen und Brücken zu lokalen Nachbarschaften bauen.

Asylsuchende sind nicht nur berechtigt, in würdevollen Aufnahmebedingungen zu leben. Diese stellen auch eine Grundvoraussetzung dar, um Obdachlosigkeit und Armut zu bekämpfen. Die EU und ihre Mitgliedstaaten müssen ein Aufnahmesystem schaffen, das die Würde des Menschen sicherstellt, Brücken zu lokalen Gemeinschaften schlägt und eine EU befördert, die niemanden zurücklässt und ihren Werten der Menschenwürde und des Schutzes treu ist.


DAS RECHT AUF MENSCHENWÜRDIGE AUFNAHME ASYLSUCHENDER

Die Achtung der Menschenwürde ist einer der Grundwerte, auf denen die Europäische Union (EU) beruht.

In Übereinstimmung mit diesem Grundwert hat sich die EU nicht nur verpflichtet, die Würde ihrer Bürger_innen zu respektieren, sondern die Würde alle Menschen. Diese Verbindlichkeit wird auch in der EU-Richtlinie über Mindeststandards für die Aufnahme von Asylsuchenden klar zum Ausdruck gebracht.

Gemäß dieser Vorschrift müssen Mitgliedsstaaten bestimmte Aufnahmebedingungen für alle, die Schutz suchen, gewährleisten. Dazu gehört ein angemessener Lebensstandard mit einem gesicherten Lebensunterhalt und Schutz der körperlichen und seelischen Gesundheit.

AUFNAHME VON ASYLBEWERBERN IN EUROPA: ZU VIELE SCHLECHTE PRAKTIKEN

Die Wirklichkeit sieht jedoch ganz anders aus, als es die EU Gesetzgebung vorschreibt. In vielen EU-Mitgliedsstaaten müssen Asylsuchende auf der Straße schlafen oder überleben mit Mühe und Not in den unwürdigen Bedingungen überfüllter Aufnahmezentren.

Knapp 15.000 Menschen sitzen in überfüllten Camps mit entsetzlichen Hygienebedingungen auf den griechischen Inseln fest . Auch das einzige Aufnahmelager für Migrant_innen in Melilla - eine der zwei spanischen Städte an der Nordküste von Afrika, die sich eine Grenze mit Marokko teilen - ist überfüllt und die Qualität des Trinkwassers schlecht.

Die Aufnahmekapazität Italiens hat nie ausgereicht, um die Bedürfnisse vor Ort zu stillen und wurde durch die höhere Zahl Ankommender 2014-15 noch stärker unter Druck gesetzt. Als Antwort auf diesen Notstand wurden die Bemühungen um die Unterbringung Asylsuchender verstärkt und das System verbessert. Gesetzesänderungen im Herbst 2018 führten jedoch dazu, dass Männer, Frauen und Kinder plötzlich von dem Recht auf Aufnahme ausgeschlossen und von einen Tag auf den anderen auf die Straße gesetzt wurden.

In Frankreich gibt es seit langer Zeit aufgrund fehlender Unterkünfte eine Aufnahmekrise. Diese Unzulänglichkeit dauert an, obwohl Frankreich im Gegensatz zu anderen Staaten in der EU nie einen plötzlichen Anstieg Ankommender bewältigen musste.

In Belgien treten Aufnahmekrisen in den letzten Jahren immer wieder auf. Dies geschieht vor allem aufgrund von politischen Entscheidungen, die zu hastigen Schließungen von Aufnahmezentren führen, ohne die absehbaren Bedürfnisse vor Ort zu beachten. Im Herbst 2018 waren Asylsuchende, einschließlich schwangerer Frauen und Kinder, dazu gezwungen auf der Straße zu schlafen.

In Rumänien herrschen im Transit-Aufnahmelager an der Grenze zu Serbien unzumutbare Zustände. Die Kapazitäten des Zentrums sind nicht an die gestiegene Anzahl von Asylsuchenden angepasst worden, die die Grenze überqueren. Viele Asylsuchende sind dort ohne Privatssphäre, ohne eigene Räume für Frauen und ohne Beachtung anderer persönlicher Bedürfnisse in einem Raum untergebracht.

LOKALE GEMEINSCHAFTEN KÖNNEN ZUM AUFBAU EINES MENSCHENWÜRDIGEN AUFNAHME SYSTEMS BEITRAGEN

Dies sind nur ein paar Beispiele aus Europa. Ein besorgniserregender Trend ist, dass Mitgliedsstaaten zunehmend ihre Aufnahmesysteme absichtlich unter dem Standard halten, um dadurch Flüchtende abzuschrecken. Das steht nicht nur im Widerspruch zu den Grundwerten der EU, sondern ist längerfristig auch schädlich für die örtlichen Gemeinden. Ein Mangel an menschenwürdigen Unterbringungsmöglichkeiten zwingt Menschen in Obdachlosigkeit und Armut, was sie anfälliger für Ausbeutung und illegalen Handel krimineller Netzwerke macht. Überfüllte und dreckige Aufnahmelager, die keine Hoffnung auf ein Entkommen bieten, wie etwa die Lager auf den griechischen Inseln, schüren Spannungen zwischen den dort lebenden Menschen untereinander und rufen ein Gefühl der Unsicherheit bei der lokalen Bevölkerung hervor. Dies kann eine feindliche und rassistische Stimmung schüren und zu Gewalt führen.

In diesem aufgeheizten Klima sind viele zivilgesellschaftliche Initiativen eingesprungen, um die Lücken der staatlichen Versorgung zu schließen. Auch mehrere nationale Regierungen haben, oft in Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Organisationen, beachtliches Fachwissen zu den besten Möglichkeiten menschenwürdiger Aufnahme entwickelt. Diese guten Projekte bleiben allerdings unterfinanziert und sind langfristig ohne staatliche Unterstützung und Koordination der EU nicht haltbar.

Das Europäische Parlament kann eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung einer EU spielen, die ihren Grundwerten treu bleibt und Schutz bietet. JRS Europe ruft alle Wahlberechtigten zur Unterstützung politischer Kräfte auf, die menschenwürdige Aufnahmebedingungen für Schutzsuchende in Europa garantieren und:

-  anerkennen, dass erfolgreiche Integration und soziale Teilhabe mit menschenwürdigen Aufnahmebedingungen beginnen.

-  sich für kleine Aufnahmeinrichtungen als bevorzugtes Modell einsetzen, im Gegensatz zu großen Lagern oder Aufnahmezentren. Kleine Aufnahmeeinrichtungen sind förderlicher für Begegnungen, Austausch und eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Aufnahmestrukturen und lokalen Gemeinden.

-  in die Entwicklung einer strukturellen Langzeit Kooperation zwischen staatlicher Verwaltung und zivilgesellschaftlichen Organisationen investieren, um den richtigen Ausgleich von professionell erbrachten Dienstleistungen und menschlichem Kontakt mit der örtlichen Nachbarschaft zu garantieren.

www.thepowerofvote.eu

 
Ä e r z b i s t u m    L ë t z e b u e r g   .   A r c h e v ê c h é   d e   L u x e m b o u r g    .   
YouTube
SoundCloud
Twitter
Instagram
Facebook
Flickr
WhatsApp 352 691 12 97 76
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement
5 avenue Marie-Thérèse
Bâtiment H, 1er Étage
L-2132 Luxembourg
+352 44 74 34 01
com cathol.lu