lb fr pt en de
Euthanasie  
18. Dezember 2008

Kirche begrüßt Palliativgesetz

Die Abgeordneten haben sich am Donnerstag, dem 18. Dezember 2008 einstimmig für den Gesetzesentwurf zur palliativen Pflege und Begleitung ausgesprochen. Die Kirche begrüßt dieses eindeutige Ergebnis und gibt ihrer Hoffnung Ausdruck, dass die neuen Instrumente rasch und zum Wohle der Patienten umgesetzt werden. Darüber hinaus können mit dem Angebot von palliativer Pflege und Begleitung auch der Euthanasie vernünftige Grenzen gesetzt werden.

Die Kirche bedauert dass der Gesetzesvorstoß zur Einführung der Euthanasie und des medizinisch assistierten Suizids zum zweiten Mal mehrheitlich verabschiedet wurde. Sie betont die Grundaufgabe des Staates und jedes einzelnen Bürgers, sich für das Leben und dessen Schutz einzusetzen. Sie erinnert daran, dass nicht alles, was gesetzlich erlaubt ist, moralisch auch zulässig ist. Moralische Stärke und Klarheit sind mehr denn je gefordert.

Um eine lebendige Kultur für das Leben zu fördern, wird die Erzdiözese im kommenden Januar eine Woche für das Leben initiieren. Das Leben in all seinen Äußerungen verdient Respekt und Anerkennung.

Die Umsetzung der beiden Gesetze zum Lebensende verlangt hohe moralische Verantwortung von allen betroffenen Menschen: zuerst den Patienten, dann den Ärzten und Pflegenden sowie den Angehörigen. Jedes Zeichen für das Leben ist ein Zeichen der Hoffnung!

 
Ä e r z b i s t u m    L ë t z e b u e r g   .   A r c h e v ê c h é   d e   L u x e m b o u r g    .   
YouTube
SoundCloud
Twitter
Instagram
Facebook
Flickr
WhatsApp 352 691 12 97 76
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement
5 avenue Marie-Thérèse
Bâtiment H, 1er Étage
L-2132 Luxembourg
+352 44 74 34 01
com cathol.lu