lb fr pt en de
Wei . Ordination  
28. März 2006

Fragen und Antworten

Welche Voraussetzungen muss man mitbringen, um Priester zu werden?

Priester werden können unverheiratete Männer, die ein „Diplôme d’études secondaires classiques“ oder ein „Diplôme d’études secondaires techniques“ besitzen, die bereit sind, sich auf ein eheloses Leben in Gemeinschaft einzulassen und darüber hinaus die nötigen physischen, psychischen und religiösen Voraussetzungen mitbringen. Ein persönliches Gespräch mit dem Seminarpräses ist erfordert. Informationen gibt es auf der Homepage des Priesterseminars.

Wie sieht die Priesterausbildung aus?

Die Ausbildung verläuft in drei Etappen:

Es beginnt mit einem Einführungsjahr (Propädeutikum) im Luxemburger Priesterseminar oder in einem Priesterseminar im Ausland (Trier oder Limelette). Während diesem Jahr lernen die Kandidaten die Kirche kennen und üben sich ein in das philosophische und theologische Denken sowie in das Gebet.

Danach folgen die philosophischen und theologischen Studien im Ausland (Trier oder Lantershofen). Während dieser Zeit wohnen die Priesteramtskandidaten im dortigen Priesterseminar, in dem auch weitere Ausbildungsveranstaltungen stattfinden.

Eventuell wird ein sogenanntes einjähriges „Aussenstudium“ ausserhalb des Priesterseminars und in einer anderen Universitätsstadt zwischengeschaltet. Darüber hinaus finden während dieser ganzen Zeit in Luxemburg diverse Praktika statt sowie Klausurtagungen zu verschiedenen Themen oder die jährlichen Exerzitien.

Schliesslich folgt der Pastoralkurs, vor der Priesterweihe, erneut im Luxemburger Priesterseminar. Dieses letzte Ausbildungsjahr ist spezifischer auf die zukünftige pastorale Arbeit des Priesters ausgerichtet und vermittelt die erforderten Kenntnisse und Kompetenzen in den folgenden Bereichen: Kommunikation, Homiletik, Spiritualität, Verwaltung, Liturgie und Religionspädagogik.

Der Pastoralkurs schliesst ab mit einem mehrmonatigen Pfarreipraktikum. Während diesem Jahr - meist im Dezember oder Januar - findet die Diakonenweihe statt, am Ende - im Juni oder Juli - dann die Priesterweihe.

An wen muss ich mich wenden, wenn ich am Priesterberuf interessiert bin?

Zunächst kann man sich informieren
- auf der Homepage des Luxemburger Priesterseminars – hier findet man auch die Anschrift des Seminarpräses, der für die Priesterausbildung in Luxemburg zuständig ist;
- oder beim Pfarrer.

Wie sehen die Arbeitsfelder eines Priesters aus?

In erser Linie werden Priester in der territorialen Seelsorge eingesetzt, d.h. als Pfarrer in einem Pfarrverband. Die Priesterausbildung zielt aber darauf ab, den zukünftigen Priester für zahlreiche Einsatzgebiete vorzubereiten, in Zusammenarbeit mit anderen pastoralen Mitarbeitern: Leben und Verantwortung in der Pfarrei, Katechese und Religionsunterricht, Liturgie, Erwachsenenbildung, Krankenpastoral, Jugendpastoral usw. Weitere Informationen erhält man bei jedem Priester sowie im Luxemburger Priesterseminar.

 
Ä e r z b i s t u m    L ë t z e b u e r g   .   A r c h e v ê c h é   d e   L u x e m b o u r g    .   
YouTube
SoundCloud
Twitter
Instagram
Facebook
Flickr
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement
5 avenue Marie-Thérèse
Bâtiment H, 1er Étage
L-2132 Luxembourg
+352 44 74 34 01
com cathol.lu