lb fr pt en de
Glawenszeien . Témoins de la foi  
26. April 2016

Marguerite Barankitse zur Preisträgerin des ersten Aurora-Preis zur Förderung der Menschlichkeit gekürt

Fondation Bridderlech Deelen erhält einen Teil des Preisgeldes

Marguerite Barankitse: „Wenn man Mitgefühl, Würde und Liebe hat, kann einen nichts ängstigen oder aufhalten, denn die Liebe kann niemand aufhalten.“ (Foto: ©100 lives)

Marguerite Barankitse von der Maison Shalom und dem REMA-Krankenhaus, Burundi, hat am Sonntag, 24. April, als erste Preisträgerin den mit einer Million Dollar dotierten Aurora-Preis erhalten. Im Rahmen einer Festveranstaltung in der armenischen Hauptstadt Jerewan wurde Marguerite Barankitse für ihren außergewöhnlichen humanitären Beitrag gewürdigt. Sie rettete Tausenden das Leben und kümmerte sich um die Waisen und Flüchtlinge während des Bürgerkrieges in Burundi.

Maggy Barankitse: „Unsere Werte sind menschliche Werte“

Bei der Überreichung des Aurora-Preises durch den Ko-Vorsitzenden des Auswahlkomitees George Clooney sagte Marguerite Barankitse: „Unsere Werte sind menschliche Werte. Wenn man Mitgefühl, Würde und Liebe hat, kann einen nichts ängstigen oder aufhalten, denn die Liebe kann niemand aufhalten. Keine Armeen, kein Hass, keine Verfolgung, kein Hunger, nichts!“

Als erste Preisträgerin des Aurora-Preises erhält Marguerite Barankitse ein persönliches Preisgeld in Höhe von 100.000 Dollar und kann den Kreislauf des Gebens fortsetzen, indem sie die begleitende Auszeichnung in Höhe von einer Million Dollar Organisationen ihrer Wahl vergibt, die das eigene Handeln inspiriert haben. Marguerite Barankitse wird den Betrag an folgende drei Organisationen spenden, um Flüchtlingskindern und Waisen zu helfen und die Kinderarmut zu bekämpfen: Fondation du Grand-Duc et de la Grande-Duchesse Luxemburg, Fondation Jean-François Peterbroeck, Fondation Bridderlech Deelen.

Marguerite Barankitse betonte: „Ich habe mich für sie entschieden, weil mich diese Menschen unterstützt und nie im Stich gelassen haben, selbst in schwierigen Zeiten. Sie haben dieselben Werte wie ich und Maison Shalom: Mitgefühl, Freundlichkeit, Würde und eine Großzügigkeit, die nichts kostet.“

Maggy Barankitse zusammen mit Patrick Godar von der Fondation Bridderlech Deelen

Georges Clooney: Marguerite Barankitses Mut, Engagement und Aufopferung anerkannt

„Marguerite Barankitse steht vorbildhaft dafür, wie viel eine einzige Person bewirken kann, selbst in Zeiten, wenn Verfolgung und Ungerechtigkeit einem unüberwindbar erscheinen“, sagt George Clooney, Ko-Vorsitzender des Auswahlkomitees. „Dass Marguerite Barankitses Mut, Engagement und Aufopferung anerkannt wurde, stimmt mich hoffnungsvoll, dass sie jeden von uns dazu anleiten kann, darüber nachzudenken, wie wir uns für diejenigen einsetzen können, deren Rechte verletzt wurden und die Solidarität und Unterstützung am meisten benötigen.“

Marguerite Barankitse ist die Gründerin des Kinderhauses Maison Shalom sowie des REMA-Krankenhauses in Burundi. Sie rettete Tausenden das Leben und kümmerte sich während des Bürgerkrieges in ihrem Land um Waisenkinder und Flüchtlinge. Als der Krieg ausbrach, versuchte Marguerite Barankitse, selbst Tutsi, 72 ihrer Hutu-Nachbarn zu verstecken, um sie vor einer Hinrichtung zu bewahren. Bis heute hat sie schätzungsweise 30.000 Kinder gerettet. 2008 eröffnete sie ein Krankenhaus, in dem seither über 80.000 Patienten behandelt wurden.

Vielzahl inspirierender Menschen, die vor Ort Großartiges bewirken

Die Gäste feierten ebenso den außergewöhnlichen Beitrag der drei weiteren Kandidaten in der Endauswahl für den Aurora-Preis: Dr. Tom Catena vom Krankenhaus Mutter der Barmherzigkeit in den sudanesischen Nuba-Bergen; Syeda Ghulam Fatima, Generalsekretärin der Pakistanischen Befreiungsfront für Schuldgeknechtete; und Pater Bernard Kinvi, ein katholischer Priester im zentralafrikanischen Bossemptele. Aus Anlass der Verleihung des ersten Aurora-Preises erhalten diese Menschen für ihr humanitäres Engagement einen Betrag in Höhe von 25.000 Dollar, um die Organisationen zu unterstützen, die ihre Arbeit inspiriert haben. Die Summe wird von den Mitgründern von 100 LIVES zur Verfügung gestellt.

Führende Menschenrechtler, darunter der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon und die Mitglieder des Auswahlwahlkomitees für den Aurora-Preis Gareth Evans, Hina Jilani, Leymah Gbowee, Shirin Ebadi und Vartan Gregorian, waren bei der Preisverleihung zugegen.

„Im Laufe des Auswahlprozesses stießen wir auf wahrhaft bemerkenswerte Geschichten und eine Vielzahl inspirierender Menschen, die vor Ort Großartiges bewirken“, sagt Vartan Gregorian, Mitglied des Auswahlkomitees und Mitgründer von 100 LIVES. „Es erfüllt uns mit Stolz, heute Marguerite Barankitse zu würdigen und ihre wichtige Arbeit konkret zu unterstützen. Marguerite Barankitse ist der Beweis für den Einfluss, den ein Einzelner auf das Leben so vieler haben kann.“

Mitteilung des Aurora Prize

 
Ä e r z b i s t u m    L ë t z e b u e r g   .   A r c h e v ê c h é   d e   L u x e m b o u r g    .   
YouTube
SoundCloud
Twitter
Instagram
Facebook
Flickr
WhatsApp 352 691 12 97 76
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement
5 avenue Marie-Thérèse
Bâtiment H, 1er Étage
L-2132 Luxembourg
+352 44 74 34 01
com cathol.lu